Clash of cultures

Oktober 19th, 2017

Im kleinem Einmaleins des Redners, Predigers oder Vortragenden gilt als erste Regel: „Du darfst über alles reden außer über 20 Minuten.“ Offensichtlich scheint dies in China nicht zur Standardlektüre der politischen Kader zu gehören, denn sonst hätte der Staatschef Xi Jinping kaum über dreieinhalb Stunden die 2300 Delegierten mit seinen Ausführungen behelligt. Ob er tatsächlich in dieser Zeitspanne über alles geredet hat wissen vermutlich nur Insider. Sicher ist aber, dass Otto-Noemal-Chinese aber keines Wegs über alles Reden darf. Denn sonst kommt er ins Straflager. Und das in der Regel länger als für dreieinhalb Stunden.

Exitgemeinde

Oktober 18th, 2017

Der Katalane erhält vom Spananier ein Ultimatum. Bis morgen hat er Zeit seine Exitpläne zurückzunehmen. Sonst fliegt er raus. Bzw. sonst kann er sich seine autonomischen Errungenschaften von der Backe putzen. Der Katalaneüberlegt jetzt hin und her. Er weiß natürlich, dass er sich mit seinem seperatistischen Gebahren auch den Rauswurf aus Europa einhandelt. Es gibt tatsächlich Medien, die sich nicht entblöden diesen Fall als „Katalexit“ zu bezeichnen. Grexit, orginell und witzig, Brexit, wenn auch nachgemacht, so doch auch noch ok. Bei Schottland hat man vernünftigerweise den Versuch gar nicht gemacht. Was das jetzt aber im Falle Katalonienes soll, dass wissen die Götter. Und jetzt schwadronieren erste Schreiberlinge nach der Kurzschen Machtergreifung in Österreich vom Öxit. Künftig sollten nur noch diejenigen Staaten über einen EU-Austritt nachdenken, die sich das sprachlich erlauben können. Möglich wären beispielsweise Frankreich (Frexit – wenn man Macron aber richtig interpretiert, steht das aktuell nicht ganz oben auf seiner Agenda), Exit (Estland, England oder zur Not auch Espania) oder Hexit (Hessen).

Satz und Sieg

Oktober 17th, 2017

Merkel hatte ja bislang den Satz „Wir schaffen das“ wie Kaugummi an der Hacke. Jetzt endlich ist sie diesen Satz los. Ab jetzt wird sie tagein und tagaus mit folgenden Worten zitiert: „Ich kann nicht erkennen, was wir andres machen können.“ Damit spielt Merkel jetzt ganz oben in der Letzten-Satz-Liga a´la: Die letzten Worte des Löwenwärters: „Der ist nicht hungrig!“

Qualnachlese

Oktober 16th, 2017

Die NS-Wahl…pardon: die Niedersachsenwahl ist gelaufen. Da geht es ihr wie der Frankfurter Buchmesse. Auch die größte Literaturschau in Hessen im Oktober ist Geschichte. Wo ist nun der Missing Link? Es ist witzigerweise Martin Schulz, der plötzlich Oberwasser bekommt. Weshalb? Na, was hat der Martin gelernt? Genau! Buchhändler. Und wer trägt jetzt sein Parteibuch in unbekannter Höhe? Genau: der NS-SPDler. Ärgerlicherweise reicht es nicht für die Fortsetzung der rot-grünen Koalition. Leider hat die FDP einer niedersächsischen Jamaika-Koalition eine Absage erteilt. Was grundsätzlich geht und ein bequemes Regieren ermöglichen würde wäre eine Große Koalition. Aber so wie sich der CDU-Spitzenkandidat Althusmann an die SPD ranwanzt kann dies für jeden Freund von Würde, Achtung und Anstand keine ernsthafte Alternative sein. Vielleicht wird sich Stephan Weil noch mit Sebastian Kurz einig.

Superwahlsonntag

Oktober 15th, 2017

Die Welt hält den Atem an. Superwahlsonntag in zwei deutschsparichigen Ländern. Das eine sieht aus wie ein Schnitzel und heißt Österreich. Gäbe es dort zur heutigen Wahl einen Abstimmungscomputer, hätte der sicher eine Kurzwahltaste (Brmmphhh…). Das andere Land heißt Niedersachsen. Auf Österreich blickt die Welt natürlich intensiver, schließlich ist Österreich größer, hat mehr Einwohner und einen Spitzenkandidaten (Kurz) mit dem man deutlich mehr Wortspiele machen kann als mit seinem niedersächsischen Kollegen (Weil). Selbst der designierte Zweitplazierte ist in Österreich deutlich wortspielbarer (Kern vs. Althusmann). Soweit die Fakten. Welt bitte wieder ausatmen.

Und raus bist Du…

Oktober 14th, 2017

Nach dem Ausstieg aus dem Klimaschutzabkommen setzen die USA ihren Isolationskurs fort. Sie verkünden den Austritt aus der UNESCO. UNESCO, zur Erinnerung, das sind die Guten. Die Guten und die Klugen. Ziel der UNESCO ist die Förderung von Erziehung, Wissenschaft und Kultur. Das hier Trump und seine Rumpelkumpel nichts mit am Hut haben ist klar. Bzw. sollte klar sein. Allerdings ist die USA bezüglich der UNESCO ein Wackelkandidat. Zwischen 1984 und 2003 waren die Staaten kein Mitglied. Und die letzten Jahre haben sie auch keine Beiträge bezahlt. Aus diesem Blickpunkt ist das Ausscheiden zumindest kein großer Verlust. Nur ein kleiner Seitenhie.. Hinweis an die USA: sogar Monserrat ist assoziertes Mitglied der UNESCO. Also nicht Montserrat Caballe, die pummelige Musikantin, sondern der eine Insel in der Karibik die zu den Kleinen Antillen gehört. Klein deshalb, weil auf Monserat nur knapp 5000 Menschen leben – also ungefähr soviele, wie in den USA keinen an der Klatsche haben.

FensationelleFreitagsFrage

Oktober 12th, 2017

Jetzt wo man diesen Guttenberg wieder über den Äther hüpfen sieht, stellt sich doch folgende Frage: nachdem im Zuge der Plagiatsaffaire um die Doktorabreit des schönen Adeligen eine ganze Plagiatsforschungsindustrie aus dem Boden gestampft wurde und unzählige prominente Akademiker ihren Doktortitel abgeben musste, ist es jetzt jahrelang still geblieben. Sind alle Abschreiber entdeckt oder haben die Plag-Betreiber nur keine Bock mehr weitere Promotionen zu durchforschen?

LH 721

Oktober 12th, 2017

Die ohnehin schon relative Liste der ehemaligen Fluggesellschaften wird um eine weitere Airline ergänzt. Air Berlin wird von der Lufthansa übernommen. Die Entscheidung kommt überraschend. Bis zum Schluss haben Luftfahrtexperten damit gerechnet, dass die Flugsportfreunde Lampoldhausen den Zuschlag bekommen. Aber jetzt übernimmt die größte deutsche Airline, die zweitgrößte deutsche Airline. Immer noch besser als wenn die zweitgrößte Airline von der siebtgrößten albanischen Airline übernommen worden wäre. Also genaugenommen handelt es sich also um eine klassische Win-Win-Situation. Gekauft Tickets bleiben weiterhin gütltig. Also die von Lufthansa. Mit den AirBerlin-Tickets können Sie sich einen lustigen Papierflieger basteln.

Fluch zum Buch

Oktober 11th, 2017

Ist es schon wieder soweit? Frankfurter Buchmesse. Kaum ist man leidlich vom Oktoberfest ausgenüchtert geht es schon weiter mit den Festivitäten. Ob die Gespräche auf der Buchmesse tatsächlich intelektuell in einer anderen Liga sind als die Äußerungen im Bierzelt können auch langjährige Buchmessenbesucher nicht deinitiv bestätigen. Während beim Oktoberfest das erste Bierfass öffentlichwirksam vom Münchner Oberbürgermeister angestochen wird, braucht es natürlich in der Main-Metropole einen ähnlichen Paukenschlag. Daher wird zu Messebeginn der Deutsche Buchpreis vergeben. Erhalten hat in diesem Jahr der österreichische Schriftsteller Robert Menasse. Rührend war es zu sehen, wie er bei der Preisübergabe vergeblich gegen die Tränen ankämpfte. Das ist auch verständlich. Schließlich gibt es für den Deutschen Buchpreis lediglich 25.000 Euro, während es für andere Oktoberpreise wie etwa den Literaturnobelpreis fast eine Million gibt. Wer würde da nicht heulen?

Road to Jamaica – Part 2

Oktober 10th, 2017

Während sich CDU/CSU dem geschwisterlichen Gekabbele hingegeben haben, hat sich der Koalitionsausschuss von FDP und Grüne auf die zentralen Personalentscheidungen der Jamaika-Koalition verständigt:

  • Christian Lindner wird Bundeskanzler.
  • Angela Merkel wird Vize-Kanzlerin und Umweltministerin (never chance a winnig team)
  • Cem Özdemir wird Außenminister. Er ist bereits unterwegs zum Antrittbesuch nach Ankara.
  • Peter Altmaier wird Minister für Diätfragen und Volksgesundheit.
  • Volker Kauder setzt seinen grimmigsten Blick auf und sichert persönlich die deutschen Grenzen.
  • Flintenuschi von der Leyen wird zum Fähnrich degradiert und wird unverzüglich zum Auslandseinsatz abkommandiert.