Grüner wirds nicht

Juni 24th, 2017

Zunächst: Abhören unter Freunden geht gar nicht. Wie ein heimlich aufgenommenes Video von MP Kretschmann an die Öffentlichkeit gekommen ist, lässt sich wohl nicht mehr so recht nachvollziehen. Auch ist der Inhalt nicht so brisant wie die Agenturmeldungen einem glauben machen wollen. Wenn Kretschmann behauptet, das grüne Ziel, ab 2030 keine Verbrennungsmotoren mehr zuzulassen, dann ist das keine Sensation sondern eine realistische Bestandaufnahme, die auch ein Grundschulkind hinbekommen hätte. Deutschland bringt es in seiner 70jährigen Geschichte nicht hin auf den Bundesautobahnen ein Tempolimit einzuführen oder das Kastrieren von Schweinen ohne Betäubung zu verbieten – von einem Verbot der Massentierhaltung ganz zu schweigen. Demjenigen Grünen also, der wider dem guten Winfried spricht, dem sei das Scheitern der Grünen an der 5%-Hürde an den Wanst gewünscht.

FensationelleFreitagsFrage

Juni 23rd, 2017

Wieso heißt die aktuell in Kassel stattfindende Ausstellung documenta 14? Gut, es handelt sich um die 14te Werkschau. Aber wir sind auch im Jahr 2017. Und die documenta endet am 17.September. Da könnte man sie ja wirklich documenta 17 nennen. Soviel künstlerische Freiheit wird ja wohl noch erlaubt sein.

Up in le air

Juni 22nd, 2017

Kaum eine Woche, in der es nicht eine negative Schlagzeile über die Bahn gibt. Jetzt soll der nagelneue ICE4, der sich aktuell im Probebetrieb befindet, Mängel haben. Die Kiste vibriert bei hoher Geschwindigkeit. Dabei sollte die ICE4-Flotte mit dem Fahrplanwechsel im Dezember in den Regelbetrieb überführt werden und das Rückgrat des Fernverkehrs bilden. Die Bahn hat bei Siemens für 5,3 Milliarden Euro 130 Züge bestellt. Ob das ein guter Deal wäre, ist fraglich. Denn für dieses Geld hätte die Bahn auch 13 Airbus A380 bekommen (Listenpreis 400 Mio Euro). Das mag jetzt auf den ersten Blick kein gutes Geschäft sein. Aber in einen solchen Superflieger passen gleich viel Personen rein wie in den Zuch. Dafür braucht dieser für die Strecke München-Berlin keine 45 Miunten. Während die Bimmelbahn also noch nichteinmal in Würzburg ist, ist der Flieger schon wieder auf dem Rückweg. Zudem hat man beim A380 noch von keinem nennenswerten Zwischenfall gegeben hat, gibt es beim ICE kaum eine Fahrt, bei der man sich nicht aufregen muss (Verspätung, ausgefallenen Klimaanlage, lethargischer Speisewagenkellner, umgekehrte Zugreihung…). Und wie man auf aktuell nahe Paris stattfindenden Luftfahrtmesse Le Bourget hört, läufts mit dem A380 Verkauf gerade nicht so schleppend. Da kann sicher noch einen sauberen Rabatt heraushandeln.
Aprópos Le Bourget: ein Photo ging um die Welt. Frankreichs Macrönchen fliegt eine Runde mit dem Militärjet Airbus A400M. Das ist mutig, denn bei militärischen Fluggerät verhält es sich wie bei zivilen Eisenbahnen. Ständig hat man ärger, sie funktionieren nicht richtig, stürtzen gelegentlich ab.

Wie Du mir so Warmbier

Juni 21st, 2017

Otto Warmbier ist tot. Der amerikanische Student, der bei einem Nordkorea-Trip festgenommen und ins Lager gesteckt wurde, ist kurz nach seiner Freilassung an den Folgen seiner Haft gestorben. Die Welt ist empört. Selbst China, die bislang tapfer die Idiotien des bekloppten Schützling tolieriert haben, kann seine Abscheu kaum verbergen. Wenn sie nicht schon lange in der Gegend wäre hätten die USA die USS Schlagmichtot losgeschickt. Zumindest sollen die Sanktionen verschärft werden, auch wenn nicht allen – Stichwort: dem nackten Mann in die Taschen greifen wollen – klar ist, wie das konkret aussehen soll. Man mag sich gar nicht vorstellen, wie groß die weltweite Aufruhr sein wird, wenn herauskommt, dass nicht nur ein amerikanischer Staatsbürger Opfer des despotischen Regimes in Pyongyang geworden ist sondern auch huntertausende Einheimische. So viel Flugzeugträger kann Trump gar nicht losschicken.

Weniger ist mehr

Juni 20th, 2017

Dass die muslimische Demonstration gegen den Terror in Köln kleiner ist als erwartet, kann, muss aber nicht überraschen. Überraschen sollte dagegen, dass verschiedene Quellen unterschiedliche Teilnehmerzahlen angeben. Zahlen zwischen 1500 und 3000 werden genannt. Oft werden die niedrigsten Schätzungen bei öffentlichen Auftritten ja von der Polizei abgegeben – vermutlich müssen sie für zu viel genannten Demonstranten unendgeldlich Überstunden schieben. An dieser Stelle sei der Protagonist der von den Marc-Uwe Kling brilliant dokumentierten Känguruh-Chroniken zitiert: „Wenn er zählen könnte wäre er ja nicht Polizist geworden.“

Viva la Macron

Juni 19th, 2017

EIn Erdrutschsieg wie ihn eingetlich nur der Führer hinbekommen hat. Die Partei von Frankreichs Präsident Marcron erreicht bei der Parlamentswahl in Dingens die absolute Mehrheit. Ein wenig getrübt ist die Stimmung angesichts der erschreckend niedrigen Wahlbeteiligung. Dabei sollte man allerdings locker bleiben: Solange mehr Menschen abstimmen als Abgeordente ins Parlament ziehen ist es noch in Ordnung.

Wer Pfingsten nicht ehrt ist des Feiertags nicht wert

Juni 5th, 2017

Pfingstmontag. Der Feiertag, der es nie zu einem Brückentag-Feiertag schaffen wird. Zu nah liegt er am Pfingstsonntag, zu eng hat er sich mit diesem zu einer unheiligen Allianz verflochten. Machen ja Doppelfeiertag ja gerne – vgl. Ostermontag. Oder Rosenmontag. Auch an Weihnachten ist es so. Interessanterweise heißt es hier aber nicht Weihnachtssonntag und Weihnachtsmontag ondern 1. und 2.WEihnachtsfeiertag. Da könnte man auch sagen: aller guten Dinge sind drei, weshalb gibt es keinen 3.Weihnachtsfeiertag. Bis Dreikönig geht eh kaum einer zur Arbeit. DA kann sich der Pfingstochse mal Gedanken machen während er die Pfingstrosen kaut.

Ich Pfingste, Du Pfingstest, Er Pfingstet

Juni 4th, 2017

Endlich ist Pfingsten, der unbekannteste Feiertag der christlichen Welt. Dabei genügt doch ein Blick in den Kalender: huete feiert man den 42. Geburtstag des bedeutenden deutschen Kugelstoßer Gunnar Pfingsten. Er hat bekanntermaßen nach dem Tod von Ernst-Ulrich Pingsten den Feiertag übernommen. Vorschläge, den Feiertag annlässlich des Dreißigsten Geburtstages des Radfahrers Christoph Pfingsten ausnahmsweise ihm zu widmen wurde von der Pfingstgemeinde einstimmig abgelehnt. Auch Gunnar Pfingsten war offensichtlich nicht bereit auf seinen Feiertag zu verzichten. Nichteinmal den Pfingstmontagabend konnte man ihm aus den Rippen leiern. Er habe ein „Hergottdonnerwetter“ angekündigt, wenn man ihm seinen Feiertag nähme. Man würde sich an seinen gerechten Zorn bis zum jüngsten Gericht erinnern.

Da muss doch die Regierung etwas tun…

Juni 3rd, 2017

Man kann es sich so richtig gut vorstellen: der kleine Jonas (10) aus Erfurt hat sich an seinen Schreibtisch gesetzt und mit seiner unbeholfenen Kinderschrift aber mit ehrlicher Anstrenung einen Witz den ergehört, gegoogelt oder gar erdacht zu Papier gebracht. Dann hat er ihn sorgfältig zusammengefaltet und an die Redaktion der Süddeutschen Kinderzeitung, die immer der Samstagsausgabe beiliegt, geschickt. Der zuständige Redakteur hat freut sich über folgenden Witz:

Sagt einer zum anderen „Ich habe vorhin einen 50-Euro-Schein gefunden, habe ihn aber sofort wieder weggeworfen.“ – „Warum das denn“ – „Der war eh gefälscht. Er war lila und hatte eine Null zu viel.“

Der Redaktuer denkt „Der Witz ist gar nicht so schlecht. Nicht immer der olle Schweiß von wegen „Fritzchen geht mit seiner Oma spazieren, fällt die Oma hin…“ und veröffentlich ihn als Witz der Woche auf der Titelseite der oben erwähnten Süddeutschen Kinderzeitung, die immer der Samstagsausgabe beiligt. Der kleine Jonas freut sich; aber am schon morgen stehen die ersten vor seiner Türe in Erfurt und informieren ihn darüber, dass der 500Euro Schein abgeschafft wird und sein Witz quasi heute schon, spätestens aber Ende 2018 ein Anachronismus ist. Jonas wird darüber zum Bettnässer und tritt später einer Veganerkommune in der Uckermark bei. Der leichtfertige Redakteur, wird rausgeschmissen, verfällt daraufhin dem ALkohol, lernt aber beim Schnapsholen in einer Trinkhalle in Gelsenkirchen die Liebe seines Lebens kennen. Sie ziehen nach Erfurt und nehmen sich vor, ihr erstes Kind Jonas zu nennen. Sollte es ein Mädchen werden, wird sie es mit diesem Namen auf dem Schulhof mt Sicherheit nicht leicht haben.

FensationelleFreitagsFrage

Juni 2nd, 2017

Wenn man dem öffentlichen Badevergnügen frönt stellt sich eine zwingende Frage: wann genau das Gebot ausging, dass alle Welt mittels Tattoo markiert werden solle? Und wann ging jedermann, dass er sich markieren ließe, ein jeder in ein windiges Tattoo-Studio in seine Stadt?